Priestbach (Gemarkung Falkenstein)
M1

Messprotokoll M1 und theoret. Grundlagen
Eichkurve 1

Konzer Bach (Pferdekoppel)
M2

Messprotokoll M2 und theoret. Grundlagen
Eichkurve 2

Konzer Bach (unterhalb des Schwimmbads) M3

Messprotokoll M3 und theoret. Grundlagen
Eichkurve 3

Interpretation der chemischen Untersuchungsergebnisse

Die Berechnung der chemischen Gewässergüteklasse nach BACH ergibt für die Meßstellen M2 und M3 (Konzer Bach) jeweils die Gewässergüteklasse II (mäßig belastet). Dies stimmt mit der biologischen Gewässergüteklassenbestimmung gut überein. Gewässer dieser Ordnung dürfen nach den gesetzlichen Vorschriften die Gewässergüteklasse II besitzen. Auffallend ist jedoch, dass die Chloridkonzentration bei Messstelle 3, also hinter dem Schwimmbad, um ca. 20% höher liegt als davor. Ist das Schwimmbad undicht?

Bei Messstelle 1 ergab die chemische Gewässergüteklassenbestimmung jedoch nur die Gewässergüteklasse II - III (kritisch belastet). Bei Betrachtung der Einzelwerte fallen die hohen Phosphat-, Ammonium- und Nitratkonzentrationen auf, die für den relativ schlechten Gewässergüteindex hauptsächlich verantwortlich sind. Normalerweise müsste ein Quellbach auch eine bessere biologische Gewässergüteklasse als II besitzen. Die chemischen Parameter erklären auch diesen relativ schlechten Wert. Die hohen Nährsalzkonzentrationen erklären wir durch Einträge aus der Landwirtschaft. Einmal fließt der Bach durch eine ganzjährig genutzte Viehweide, daneben befinden sich im Quellbereich auch landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen, sowie nach einer kurzen Strecke auch einige Weinberge. 

Im Vergleich zu einer Untersuchung vom Oktober 1990 hat sich sowohl die biologische als auch die chemische Gewässergüteklasse des Konzer Bachs eindeutig verbessert. Ursache hierfür sind wohl hauptsächlich die Verbesserungen der Kläranlage im Konzer Jeuchen. Außerdem hingen 1990 noch viel zu viele Einwohner ( Einwohnergleichwerte) an dieser Kläranlage. Inzwischen wird ein Großteil der ungeklärten Abwässer zur Kläranlage Saar- Mosel-Dreieck umgeleitet und dort gereinigt. 

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass wir mit unseren Untersuchungen eindeutig nachweisen können, dass sich diese Investitionen positiv bemerkbar machen